top of page

Die ersten Wochen auf Achse in unserem neuen Zuhause auf vier Rädern. Aber wie ist es uns ergangen?

4 WOCHEN - 3 LÄNDER und 12 STÄDTE



So jetzt ist es auch schon wieder vorbei, unser sogenanntes “Soft Opening", bevor es richtig und für längere Zeit los geht. Als richtige #Vanlifer fühlen wir uns trotzdem schon, das sei schon mal gesagt.



Wir waren in Norddeutschland

in einem Privatsee plantschen, haben das Leben auf einem Pferdehof live miterlebt, haben das pulsierende Amsterdam entdeckt und in Zeeland entspannt

und die Kitesurfer beobachtet. Ziemlich gute Mischung würde ich sagen.


Aber wie hat sich das daily live in unserem liebgewonnen INNOVAN Fuchur gestaltet?


Vorab, muss Ich euch schon einmal enttäuschen, wir haben nicht nur

gestritten und bei Schlechtwetter ist uns auch nicht die Decke auf den Kopf gefallen.





Das waren so die häufigsten Befürchtungen unseres Umfelds aber wir wussten natürlich vorher, dass nicht immer die Sonne scheinen kann und wir auf 6 m2 klarkommen müssen. Sogesehen also keine Überraschung oder Herausforderung für uns.

Fakt ist auch, wir sind noch verheiratet ;-)



Was man schon beachten muss, dass die Erledigungen rund ums Van Life (Wasser, Strom, Müllentsorgung, Toilettenentleerung etc.) schon zeitaufwendig sind aber diese to do’s haben wir mittlerweile auch schon perfekt in unseren Alltag integriert.


Aber nun zu Fuchur unserem Abenteuer Mobil, dass wir sofort in unser Herz geschlossen haben. Bei unserer Vantour habt ihr bereits einen kleinen Einblick bekommen, wie gemütlich wir es uns schon gemacht haben. Hier und da eine kleine Pflanze, Tischtuch, persönliche Bilder, ein cooles retro Poster und jede Menge Kissen. Gut mit den Kissen hat meine Frau platztechnisch vielleicht etwas übertrieben aber hey, gemütlich sind sie allemal!



Nun zu der Ausstattung des INNOVANS. Also ihr werdet es vielleicht nicht glauben, aber wir haben in den 4 Wochen ausstattungstechnisch nichts aber auch rein gar nichts vermisst!



Das Bett ist mit seiner Breite von 1,50 breiter als unser vorheriges Boxspringbett und auch sehr bequem. Die Matratzen sind wirklich der Hammer! Genau unsere bevorzugte Härte.


Nun zu unserer Wellnessoase oder simple auch Bad genannt. Meine Frau war anfangs etwas skeptisch bezüglich duschen im Van. Ihr wisst schon, lange Haare und so und ihr ist eigentlich grundsätzlich immer zu kalt aber auch das war überhaupt kein Problem.


Der Wasserdruck und die Temperatur wurden anstandslos von ihr abgenommen. Zugegeben man hat nicht viel Spielraum aber wir hatten sofort den Dreh heraus, wie man sich am besten in der Dusche positioniert, für ein maximales Duschvergnügen.





Von der Ablagefläche im Bad sind wir übrigens auch begeistert. Wir haben problemlos alles untergebracht und jetzt kommts, die Seitenfächer am Rand nutzen wir nicht einmal. Auch die Größe des Waschbeckens ist wirklich top. Kurzum das Bad ist der Lieblingsbereich meiner Frau.


Und meiner? Ich würde sagen, wenn ich nicht gerade am Steuer sitze, dann definitiv die Küche! Und das nicht nur weil im Kühlschrank immer ein kühles Bier und ein Eis auf mich warten. Nein nicht deswegen, sondern weil ich endlich wieder zu Kochen begonnen habe und ich es total entspannend finde. Auf den zwei Gasplatten habe ich schon tolle Gerichte für uns gezaubert und ich möchte noch so viel ausprobieren.




Wer glaubt, er muss beim Van Life auf Pizza und selbstgemachtes Brot verzichten, kennt den “Omnia Backofen” noch nicht.


Das Must Have für jeden Vanlifer würde ich sagen. Mit dem ist grundsätzlich alles möglich. Leckere Aufläufe, Kuchen, Pizza, Brot ja sogar Rippchen und und. Wir werdem das noch alles für euch testen und euch dann selbstverständlich berichten.


Achja, da wir ja nicht nur ein 1 Jahr auf Urlaub sein werden, (schön wär’s zwar und die meisten denken das auch) sondern wir natürlich auch arbeiten müssen, sind wir total happy über den Skyroof. Das Panoramafenster sorgt immer für ausreichend Licht und öffnet den

ganzen Van.

So romantisch wie das Arbeiten am Strand oder grundsätzlich Draussen, auch immer klingt, so toll ist es in Wirklichkeit nicht, zB wenn andauernd die Sonne blendet und man die Tastatur von Sand befreien muss und man seinen Laptop nicht laden kann.


So und jetzt genug von unseren ersten Wochen in FUCHUR. Ich denke, das fasst unsere Erfahrungen perfekt zusammen und ihr könnt euch auch ein gutes Bild machen.


Bald geht es weiter und wir sind so gespannt,

was noch alles folgen wird und werden euch selbstverständlich

wieder mitnehmen, auf unser großes AdVANture durch Europa!


Cheers Fabian




*In Zusammenarbeit mit LMC Caravan - meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst.




Comments


bottom of page